Abitur in Brandenburg

Icon Allgemeines und Besonderheiten zum Abitur

Allgemeines und Besonderheiten zum Abi

Das größte neue Bundesland bietet euch die Möglichkeit, nach drei Jahren Oberstufe das Abitur abzulegen. Nach der einjährigen Einführungsphase, zählen die Noten der zweijährigen Qualifikationsphase in euren späteren Abischnitt. Diese letzen zwei Jahre werden in vier Halbjahre (HJ) unterteilt und gewertet. Eure Punkte könnt ihr dabei in zwei Blöcken sammeln: zuerst in den Kursen, später in euren Abiprüfungen.

Ihr belegt in Brandenburg Kurse mit erhöhtem und mit grundliegendem Anforderungsniveau, aus denen sich später eure Fächer für vier die Prüfungen zusammenstellen. Optional könnt ihr auch noch eine besondere Lernleistung hinzufügen.

Außerdem nehmt ihr an einem Seminarkurs teil, der euch vorbereitet auf Arbeitsweisen und außerschulische Lernmethodiken. Dieser Kurs, sowie der Fachbereich Sport werden in Brandenburg keinem Aufgabenbereich zugeordnet, sondern selbständig kategorisiert.



Icon Allgemeines und Besonderheiten zum Abitur

Kurswahl und Einbringungsverpflichtungen

In diesem ersten Block könnt ihr durch eure erbrachten Leistungen während der Kurse maximal 600 Punkte erreichen (dies entspricht durchgängig einer 1+ oder 15 Punkte in allen Fächern). Eure Fächerauswahl gilt für alle HJ.

Im sprachlich/literarisch/künstlerischem Aufgabenbereich werden Deutsch und eine fortgeführte Fremdsprache auf erhöhtem Anforderungsniveau unterrichtet, dessen Noten ihr alle in euren Abischnitt rechnen müsst. Ihr bekommt die Wahl zwischen Kunst, Musik oder Darstellendem Spiel, außerdem müsst ihr eine weitere Fremdsprache aufnehmen. Diese ist aber nicht verpflichtend werten.

Im Bereich der Gesellschaftswissenschaften belegt ihr das Fach Geschichte und ein Fach aus einer Auswahl eurer Schule. Je nachdem, welche ihr besucht, könnt ihr zwischen Erdkunde, Politik, Wirtschaft, Psychologie, Philosophie, Recht, Rechnungswesen und Pädagogik wählen. Diese beiden Fächer müsst ihr ebenfalls nicht verpflichtend einrechnen.

Aus dem dritten Aufgabenbereich wird das Fach Mathematik ebenfalls auf erhöhtem Anforderungsniveau unterrichtet und eingerechnet. Ihr müsst an zwei Naturwissenschaften teilnehmen. Eine davon (Biologie, Physik oder Chemie) ebenfalls auf erhöhtem Anforderungsniveau, eine auf grundliegendem, zu denen auch Informatik und Technik zählen. Insgesamt müsst ihr davon vier HJ einbringen, von denen ihr aber auch jeweils zwei aus Biologie, Chemie oder Physik wählen könnt.

Euer fünftes Fach auf erhöhtem Anforderungsniveau ist euer Wahlfach. Hier könnt ihr -wie der Name schon verspricht- frei wählen. Sowohl euren Seminar- als auch euren Sportkurs belegt ihr zwar in allen HJ, ihr müsst jedoch keine Note davon zwingend einrechnen.

Habt ihr alle Pflichtbelegungen erreicht, so rechnet ihr alle erhaltenen Punkte daraus zusammen. Die drei Fächer, in denen ihr euch schriftlich Prüfen lasst wertet ihr doppelt, eurer viertes einfach. Die verbleibenden Halbjahresleistungen setzen sich aus euren übrigen besten Kursen -wie z.B. Sport zusammen. Gesamt ergeben sich so Punkte aus 54 HJ (inklusive der 12 HJ in doppelter Wertung).

In diesem ersten Block müsst ihr mindestens 200 Punkt erreichen, um für die Abiturprüfungen zugelassen zu werden. Wichtig ist, dass von euren 30 einzubringenden Kursen auf grundliegendem Anforderungsniveau nur vier mit weniger als 5 Punkten bewertet worden sein dürfen (Unterkurse), ebenso dürfen höchstens 8 von 12 Kursen auf erhöhtem Anforderungsniveau so bewertet worden sein. Kein Kurs darf mit 0 Punkten abgeschlossen werden.



Icon Allgemeines und Besonderheiten zum Abitur

Schriftliche und mündliche Prüfungen

In diesem zweiten Block könnt ihr mit euren Prüfungen maximal 300 Punkte erreichen, da alle vier jeweils fünffach gewertet werden. Bringt ihr zusätzlich eine besondere Lernleistung ein, zählen sie vierfach.

Eure ersten beiden Prüfungen sind je schriftlich und finden entweder in Deutsch, Mathe oder einer fortgeführten Fremdsprache statt. In der ebenfalls schriftlichen dritten könnt ihr unter den verbleibenden Fächern auf der erhöhtem Anforderungsniveau wählen, bei der mündlichen vierten eine auf grundliegendem. Optional könnt ihr in eure Wertung eine besondere Lernleistung einrechnen.

Wichtig ist, dass ihr alle drei Aufgabenbereiche mit euren Prüfungen abdeckt und das zwei davon Mathe, Deutsch oder eine fortgeführte Fremdsprache sind.

Mit den Prüfungen müsst ihr mindestens 100 Punkte erreichen. Ihr dürft keine davon mit 0 Punkten abschließen, mindestens drei müssen mit 5 aufwärts bewertet worden sein.

Weitere Bedingungen

Addiert ihr nun eure gesammelten Noten der Oberstufe zusammen erhaltet ihr euren Abischnitt in Punkten. Um das Abitur zu bestehen, müsst ihr von den 900 möglichen mindestens 300 Punkte erreichen. Dies entspricht dann einem Schnitt von 4,0.

Das ist euch alles zu kompliziert? Dann nutzt einen Abirechner! Zuverlässige Ergebnisse für Brandenburg liefert beispielsweise der Abirechner von www.schuelerpilot.de.